HNA Artikel zum Innenhof-Ausbau

Kesselschmiede: Park für Skater entsteht

innenhofplan ALPHAKassel, 24.05.13
Nachdem vor einem Jahr die 120.000 Euro teure Skater-Halle in einer alten Industriehalle auf dem Thyssen-Gelände in Rothenditmold eröffnet wurde, wird nun der Innenhof der so genannten Kesselschmiede gestaltet.

Auf einer Fläche von 1.000 Quadratmetern laufen derzeit die Bauarbeiten für einen Skatepark. Neben Rampen für die Skateboardfahrer sollen ab Sommer eine Veranstaltungsbühne, eine Mini-Golf-Anlage und eine Kino-Leinwand das Angebot des Jugendzentrums ergänzen.

Für die Baumaterialien kalkuliert Matthias Weiland, Geschäftsführer des Skateboardvereins Mr. Wilson, mit 20.000 Euro. Die Arbeitsleistung wird von den 120 Vereinsmitgliedern selbst erbracht. Zudem haben bereits mehrere Firmen (siehe unten) Baumaterialien gespendet. Weitere Spenden - insbesondere Granitpflastersteine - sind aber gewünscht.

20.000 Kinder und Jugendliche haben die Skatehalle in dem Jahr seit ihrer Eröffnung besucht.
Um für die warme Jahreszeit eine Alternative zur 1.000 Quadratmeter großen Halle anbieten zu können, soll nun
der Skatepark entstehen. Weiland glaubt, dass das im Sommer für noch mehr Gäste sorgen werde. Auf diese sei der Trägerverein Mr. Wilson angewiesen.

Zwar erhält der Verein jährlich 10.000 Euro von der Stadt, aber um die Betriebskosten der Anlage decken zu können, die sich jährlich auf 60.000 Euro belaufen, muss der Verein eine Nutzungsgebühr von den Skateboardfahren verlangen. „Wir würden gerne weniger Eintritt nehmen, aber das ist wegen der Miet- und Heizkosten nicht möglich“, sagt Weiland, der sich als einziger hauptamtlicher Mitarbeiter um die Halle kümmert. Seine Stelle wird durch die Kasseler Well Being Stiftung finanziert.

Vereinsmitglieder zahlen monatlich 15 Euro und für jeden Besuch zusätzlich einen Euro. Erst ab dem elften Besuch im Monat müssen diese nichts extra zahlen. Wer nicht im Verein ist, für den kostet der Besuch sechs Euro pro Tag. Die Halle ist fünf Tage die Woche geöffnet.

Auf der Baustelle ist schon zu erkennen, wie der Skatepark nach seiner Fertigstellung im Spätsommer aussehen wird. Ins Auge sticht ein großer Pizzaofen, der mit Skateboards befahren werden kann. Auch die Bühne, auf der Konzerte, Poetry Slams und Theateraufführungen geplant sind, nimmt Konturen an.

Von Bastian Ludwig (Original HNA Artikel)

Lokale Firmen welche das Bauprojekt großzügig unterstützen und denen unser Dank gebührt:

- Burkhard Okel (Okel GmbH, seit Hallen-Aufbau im Boot, 1.Fördermitglied Kesselschmiede e.V.)
- Herr Högele (Fr. Richter Bauunternehmung GmbH)
- Karsten Luttrup-Bauer (KVV Bau- und Verkehrs-Consulting Kassel GmbH)
- Christof Beck (Christof Beck Garten- u. Landschaftsbau)
- Bernd Diegler (Klinker Diegler)